Partner für Instant Observability: Quickstarts für CI/CD, Data Analytics und Projektmanagement

Neue Partner-Quickstarts zur Integration von CircleCI, Netlify, ReleaseIQ, Mule ESB, Databricks und Jira

Veröffentlicht 5 Minuten Lesedauer

New Relic Instant Observability (I/O) ist unserer offenes Ökosystem für Quickstarts, mit denen Sie Monitoring für verschiedenste Stack-Elemente binnen weniger Minuten umsetzen –ganz ohne manuelles Setup. Kostenlos und direkt anwendbar, stehen im Rahmen von New Relic I/O mehr als 450 Quickstarts zur Verfügung. Möglich wird mit ihnen out of the box die Instrumentierung von Telemetriedaten, Monitoring sowie die Analyse wichtiger Signale aus Technologien wie Java, .NET oder Laravel.

Neben Quickstarts für alle gängigen Cloud-Services, -Tools und offenen Standards finden sich hier auch spezifische Integrationen führender Enterprise-Software. Anhand dieser speziellen Entwicklungen unserer Partner führen Sie auch die Daten aus deren Technologien mühelos für Visualisierung, Monitoring und zielgenaue Entscheidungen auf unserer Plattform zusammen. 

Mit den jüngsten Neuzugängen bei unseren Quickstarts erhalten Sie Observability für weitere spannende Themengebiete, so etwa CI/CD, Integrationstechnologie sowie Data Analytics und agiles Projektmanagement.

Neue Integrationen von Technologiepartnern

Wir freuen uns, die folgenden neuen Partner-Integrationen und -Quickstarts bekanntgeben zu können:

  • CircleCI
  • Netlify
  • ReleaseIQ
  • Mule ESB
  • Databricks
  • Atlassian Jira for Errors Inbox

Im Folgenden finden Sie Einzelheiten zu den Features und Vorteilen der neuen Quickstarts:

Instant Observability für CI/CD

CircleCI

CircleCI steht für Software-Entwicklung auf höchstem Niveau – in punkto Qualität wie auch bei der Sicherheit. Die im Bereich Continuous Integration & Delivery (CI/CD) führende Plattform gibt Entwickler:innen ein umfassendes Feature Set an die Hand, mit dem sie an sämtlichen Punkten des SDLC gezielt und präzise Optimierungen anstoßen und dabei ihre Ideen so nahtlos wie skalierbar umsetzen. Der CircleCI Quickstart sorgt dabei für die nötige Visibility rund um Performance- und Health-Status innerhalb der CI/CD-Pipelines, indem Analytics-Daten aus der Plattform direkt per New Relic Dashboard aufbereitet werden.

Netlify

Mit seinen Möglichkeiten zur Entwicklung höchst performanter und dynamischer Websites, E-Commerce-Stores und Anwendungen genießt Netlify in Dev-Kreisen ein beachtliches Renommee. Das umfassende Ökosystem von Netlify, das Technologien, Services und APIs in einem Workflow zusammenführt, sorgt durch höchste Produktivität und Effizienz im Team nicht nur für Kosten- und Zeiteinsparungen, sondern auch für einen geringeren ökologischen Fußabdruck. Als einer der Pioniere im Bereich der Jamstack-Entwicklung vereint Netlify sämtliche modernen Web-Frameworks ebenso wie Serverless-Funktionen und Edge-Computing auf einer Plattform, mit der sich für die Anwendungs-UX ein neues Niveau erreichen lässt. Der Netlify Quickstart richtet dabei eine Direktverbindung zu den Daten aus dem ebenfalls für die Plattform verfügbaren Plugin ein, die Ihnen detaillierte Auswertungen zum Traffic Ihrer Web-Anwendungen sowie zu Seitenaufbau und Deployment liefert.

Mehr dazu, wie Sie Ihr Jamstack-Monitoring mit dem New Relic Netlify Plugin so schnell wie unkompliziert umsetzen, finden Sie in diesem Artikel sowie im nachfolgenden Tutorial:

ReleaseIQ

ReleaseIQ unterstützt DevOps-Teams dabei, mit den rasant zunehmenden Anforderungen an Release-Frequenzen im Enterprise-Umfeld Schritt zu halten. Dazu bietet die Plattform von integrierter End-to-End-Orchestrierung und Visibility bis hin zu smarten Insights alles, was nötig ist, um Software nicht nur schneller, sondern auch verlässlicher auszuliefern. Mit dem ReleaseIQ Quickstart wird es möglich, Observability-Daten aus New Relic One direkt in die Dev-Pipeline zu integrieren und zugleich den Status von Releases in unserer Plattform einzusehen. Dies sorgt für weitere Verkürzungen von Release-Zyklen bei gleichzeitiger Erhöhung von Qualität und Team-Effizienz.

Instant Observability für Integrationsplattformen

Mule ESB

Mule bietet einen kompakten Enterprise Service Bus (ESB) auf Java-Basis, mit dem sich Anwendungen durch den Austausch von Daten unterschiedlicher Formate aneinander anbinden lassen. Mit dem Mule ESB Quickstart lösen Sie seine Instrumentierung mit dem New Relic Java-Agent automatisch. Dadurch erhalten Sie out of the box kuratierte Dashboards einschließlich Alerts für Transaktionen, Fehler und VM-Metrics, mit denen Sie Ihre Anwendung direkt und umfassend im Blick behalten.

Instant Observability für Data Analytics

Databricks

Databricks ist eine Analytics-Plattform, die auf Apache Spark aufsetzt und durch die enge Verzahnung der Fachbereiche Data Science, Data Engineering und Business neue Innovation möglich macht. Dazu stellt die Plattform eine vollständig verwaltete Cloud-Umgebung zur Verfügung, in der die Provisionierung von Spark-Clustern mit wenigen Klicks erledigt ist. Mit dem Quickstart für die Databricks Integration konfigurieren Sie out of the box das Monitoring der zugehörigen Anwendungen, das über die New Relic Integration für Apache Spark erfolgt. Im Rahmen der Integration steht ein Notebook-Script zur Verfügung, das seinerseits ein Installations-Script beinhaltet. Angehängt an einen Cluster sorgt dieses für die Übermittlung von Spark-Metrics an Events in New Relic One. Auf diese Weise behalten Sie den Health-Status Ihrer Databricks-Cluster mühelos im Blick und können so die Performance Ihrer Spark-Jobs granular optimieren sowie Probleme einfacher beheben.

Instant Observability für agiles Projektmanagement

Atlassian Jira (Cloud)

Start-ups ebenso wie Enterprise-Kund:innen setzen auf Team-Zusammenarbeit mit Jira, um von der Aufgabenplanung und -zuweisung bis hin zum zugehörigen Reporting und Management agile Prozesse in Software-Entwicklung und Kundensupport umzusetzen. Noch agiler gestaltet sich dies mit dem Atlassian Jira for Errors Inbox Quickstart. Denn Jira wird damit an das Toolset von Errors Inbox in New Relic One angebunden und so die Zusammenarbeit für und Behebung von Problemstellungen noch weiter gestrafft: Tritt ein Fehler auf, kann die Aufgabe des zugehörigen Tickets via Jira-Template erfolgen, das neben Details zum Problem auch direkte Verlinkungen zum Stack-Trace sowie zu APM in New Relic One beinhaltet. Dies sorgt für einen schnelleren Zugriff und somit auch für eine raschere Behebung.

Einen Überblick zu dieser Integration vermitteln unsere Teams im nachfolgenden Nerdlog Video: